Gerati ♥ Homoneo.

Ein letzter Gruß an die Facebookseite „Peta – Nein Danke„, betrieben von Gerati.de – Hallo!
Nun hat Homoneo.de in der Gestalt von mir selbst einen eigenen Hassartikel bekommen. Und nun darf ich Ihnen endlich demonstrieren, wie Silvio Harnos arbeitet und warum seine beliebte Seite „Peta – Nein Danke“ kontraproduktiv für die seriöse Tierrechtskritik ist.

Wissen Sie, sich selbst in die Situation zu begeben, die man kritisieren möchte, war immer der effektivste Weg Misstände aufzudecken. Diese Form des investigativen Journalismus a la Günther Wallraff war auch die Methode meiner Wahl, als ich schon vor ein paar Monaten einen Artikel über Gerati.de schrieb, in dem ich auf eine recht spaßige Art und Weise die „Arbeit“ des Administrators Silvio Harnos darstellte.
Am Ende dieses Artikels werden Sie begreifen, weshalb ich mich laut Gerati.de Logik aufgrund dieser Aussage für den „neuen Wallraff“ halten müsste. Es entspricht nämlich einer perfiden Logik, mit der Gerati.de Artikel aufgebaut sind, wenn sie nicht gerade aus den Argumenten bestehen, die man dem Betreiber selbst vorwirft.

Damals fiel die Reaktion auf den ersten kritischen Gerati.de Artikel relativ gelassen aus. Die Facebookseite „Peta – Nein Danke“ (das Web 2.0 Sprachrohr der Seite) verlinkte meinen Artikel lediglich, ohne großartig darauf einzugehen.
Das damals aber bereits großartig niveaulose Feedback gaben die Leser.

geradoof2

Ähnlich wie diese Userkommentare fiel nun auch die *hust* Kritik von Gerati an dem neuen Artikel selbst aus. Diese geplante Provokation hat letztlich gezündet. Glückwunsch noch einmal zur Berechenbarkeit von dieser Stelle aus!

Sogar unser Liebling PETA meldete sich auf den ersten Artikel gegen Gerati.de in einem Userkommentar.
Schöne Grüße  an Matthias Rataj von PETA an dieser Stelle, der sich möglicherweise Homoneo.de nicht genau angeschaut hat und daher übersehen haben könnte, dass ein Großteil der Artikel hier immernoch eine Zerpflückung von PETA Artikeln darstellt. 😉
petdoof
Ich kann zwar den Unmut von PETA über einen Silvio Harnos verstehen, der mit seiner Art und Weise sich Argumentationen einfach selbst auszudenken und persönlich wird verstehen, aber kann keinerlei Mitarbeit mit PETA unterstützen, da beide Ideologien unterschiedliche Seiten ein und derselben Medaille sind.

Bevor ich Ihnen aber das atemberaubende Manifest des Hasses zeigen werde, hier ein kleiner Hinweis:
Diese Reaktion habe ich natürlich einkalkuliert, sie war sehr erwartbar, hat sich aber erst nach dem zweiten Artikel gänzlich entfaltet.

Als großartiger Leser von Homoneo.de wissen Sie das auch, denn in dem ersten Artikel gab es einen längeren Absatz am Ende, der eine „geheime“ Botschaft zeigte, wenn man diesen Absatz markierte.
Oder fanden Sie ihn nicht ungewöhnlich lang?

 

geradoof3😉

Nun ist die Reaktion ein wenig später gekommen, als geplant, aber Gerati.de hat einen Artikel über Homoneo geschaffen, der seines gleichen sucht, versprochen.
Sie finden ihn hier: http://www.gerati.de/2016/03/31/ach-je-wieder-so-ein-nichtskoenner-der-sich-mit-gerati-de-anlegen-will/

 

Sie brauchen nicht versuchen ihn vollständig zu lesen, ich werde Ihnen selbstverständlich die Highlights Scheibchen für Scheibchen präsentieren, um zu demonstrieren, wie Gerati.de arbeitet.
Der sachliche *hust* Titel des Artikels lautet: „Ach je, wieder so ein Nichtskönner“.

Ganz im Sinne von der abgesoffenen Karin Burger, mit Ihrem Doggennetz, der im März 2014 das zeitliche segnete, meldete sich nun ein gewisser Mike Schmidt, aus Witten zu Wort und stellt doch tatsächlich den Vergleich auf, dass Gerati.de gleichzusetzen ist, mit PEGIDA und dem AFD. Ja auch Karin Burger sah in dem Betreiber des Aufklärungsportales Gerati.de und der Facebook Seite „PeTA nein Danke“ ein Mitglied der Görlitzer Neonazi Szene und den von ihm genutzten Hoster, als Straftäter an.

Pegida? AfD? Wie kommt er darauf?
Ja, Silvio Harnos versteht weder Sarkasmus, Ironie noch den Sinn durchgestrichener Wörter. Gleich im ersten Abschnitt bezieht er sich auf folgendes Homoneo Zitat:

homo1Ein Strich durch ein Wort bedeutet, dass es falsch ist. Ein Schreibfehler quasi.
Den Wortwitz der daraus resultiert, muss ich Ihnen als Homoneo Leser ja wohl nicht erklären. 😉

Schauen wir in den zweiten Absatz. Da fängt es bereits an noch persönlicher und unsachlicher zu werden.

Ganz in diesem Sinne, versucht sich jetzt als Ziehsohn von Karin Burger, ein gewisser Mike Schmidt auf den Zug aufzuspringen, um Besucher für seinen stupiden Nichtssagenden Blog homoneo.de einzuhamstern, was ihn aber sichtlich nicht gelingen mag.

 

Wer ist eigentlich „Karin Burger“ ? Googelt man ihren Namen findet man die folgende Seite:
http://www.doggennetz.de/ .
Und was hat Karin gemacht? Als Tierschutzkritikerin hat sie sich auch gewagt „Gerati.de“ zu kritisieren. In einem ausführlichen Artikel, den ich nicht weiter kommentieren werde:
http://www.doggennetz.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2037:aua1511-hinter-den-dn-kulissen-48-extreme-rechtsverletzungen-auf-geratide-konflikt-eskaliert-flut-an-abmahnungen&catid=35:aua&Itemid=53

Und was hat Silvio Harnos gemacht?
Er hat ihr nach ihren Aussagen nicht nur aus seiner Wahlheimat Indonesien haltlose Abmahnungen geschickt, er hat auch eine Schmähseite zu Karin Burger verfasst. Dazu hat er einfach eine neue .info Domain mit selben Namen geschaltet, um durch die Ähnlichkeit eine möglichst große Menge an Leuten anzusprechen, die nach der echten .de Domain suchen.
Der Silvio Harnos Fake heißt: http://www.doggennetz.info/ .
Die eigentliche Betreiberin des Doggennetzes hat die Seite mittlerweile aus verschiedenen Gründen eingestellt. Dabei hat Karin Burger ebenfalls wie Silvio Harnos oder Homoneo kritische Positionen zum Tierschutz vertreten und die Tierrechtsszene genauso kritisch betrachtet.
Sie war nicht nur Bedrohungen von der Tierrechtsseite, nein, auch von der Seite ihrer vermeintlichen Mitstreiter ausgesetzt.
Dass sie als ein Hamburger in einem Rollstuhl dargestellt wurde, als Anspielung auf ihren Namen und eine Gehbehinderung, ist nur eine der vielen Geschmacklosigkeiten, die sich Gerati.de herausgenommen hat. Aus Respekt vor einem Menschen, den ich nicht persönlich kenne, werde ich derartige asoziale Bildmanipulationen hier nicht abdrucken. Sie finden sie, wenn sie möchten…

Silvio Harnos feiert sich wie so oft selbst auf Gerati.de, da er davon ausgeht, dass er dafür verantwortlich ist, dass Doggennetz.de aufgegeben hat. Ein Konkurrent um Klicks im Harnos Universum weniger. Dort, wo jeder Klick eine Art Lobpreisung für die eigene Arbeit darstellt.
Dass er durch seine Angriffslustigkeit gegenüber PETA und Co vor allem sehr viele Klicks durch Tierrechtler bekommt, deren Aufmerksamkeit er sich dadurch erhaschte, interessiert ihn nicht. Klicks sind Klicks. Schwanz ist Schwanz.
Und die zahlreichen Klicks derer, die durch das Doggennetz auf seine Seite kamen? Geschenkt!

 

Leider konnte ich in der Kürze der Zeit nicht recherchieren, wo genau Wahrheit und Lüge liegen. Ich lasse daher die Handlungen für sich sprechen. Aber letztlich soll es hier auch nicht darum gehen.
Memo an mich selbst: gerati.xxx wird reserviert! <- Das ist übrigens die Form von Zynismus und Sarkasmus, die Silvio Harnos leider nicht versteht, sondern versucht sinnlose Gegenargumente aus Stilmitteln zu formen. Welch Qual für das Texterherz.
Seine Art von Humor scheint viel mehr darauf zu fußen sich über Menschen lustig zu machen und ihnen Eigenschaften zuzuschreiben, die er selbst nur vermutet. Die Vermutung reicht jedoch, dass Harnos sie als Fakt darstellt, dazu später mehr.


Zurück zum prepubertären Kasperltheater.
Ich, der Nichtskönner, bin in der Welt von Gerati vor allem deshalb ein Nichtskönner, weil dieser Blog wenig Zugriffe hat.

So schaffte es der Möchtegern Blogger Mike Schmidt tatsächlich, in den 20 Monaten des Bestehens dieses ominösen Blogs, 31 Artikel zu verfassen, wo von bei den meisten Artikeln der Sinn des Inhalts, einem verschlossen bleibt. […]

Zum Vergleich, Nichtskönner Mike Schmidt 1,55 Artikel pro Monat / Gerati.de 15 Artikel pro Monat. Dasselbe zeigt sich auch bei den Facebook Seiten!

Ja, der digitale Schwanz von Gerati.de und Peta – Nein Danke ist ist viele cm länger. Für Silvio Harnos zählt daher: Quantität vor Qualität. Mehr ist schließlich besser. Weniger ist mehr, ist out. Klingt logisch, oder?
Dass ich mich nicht dafür interessiere, wie viele Menschen Homoneo Artikel lesen, das ist gar nicht erst vorstellbar in Harnos Welt. Aber es ist so. Es gibt tatsächlich Menschen, die anders sind, als man selbst.
Danke aber an dieser Stelle – ich habe überhaupt keine Idee gehabt, wie produktiv ich wirklich bin. 1,5 Artikel im Monat sind mehr, als ich gedacht hätte. 😉 Diese Rechnung habe ich nie aufgestellt. Warum auch?
Achja, weil ich mein Selbstbewusstsein durch meine Klickzahl beziehen könnte, ja… ähm… nein.
Die Ferndeutung meiner Person geht munter weiter…

Damit überhaupt was auf dieser Homo – Neozoon Facebook Seite passiert, musste dieser Anfänger sogar selbst den Artikel teilen, wobei doch dieser automatisch auf seiner privaten Facebook Seite, durch Facebook gelistet wird. Doppelt hält besser, dachte sich wahrscheinlich Mike Schmidt, vergaß aber gänzlich, das er keine Freunde auf Facebook zu haben scheint, denn keiner folgte seinem gesetzten Link.

Tatsächlich hat er Recht.
Ich, der Anfänger auf Facebook, der erst seit kindischen 13 Jahren online aktiv ist, habe meinen eigenen Link geteilt.
Leider habe ich mich verklickt und ihn tatsächlich an die eigene Pinnwand gesetzt, anstatt auf meine private Facebook Seite. Dieser Fauxpas zeigt natürlich, dass ich ein „Anfänger“ (in Harnos Welt eine Beleidigung?) bin. Entschuldigung, ein Nichtskönner-Anfänger … Ding.

Lesen wir weiter.
Ich spoilere Sie schon einmal: Jetzt kommt mein Lieblingsteil. Mein Lieblingsteil deshalb, weil es deutlich zeigt, mit welch ausgedachten und aus dem Zusammenhang gerissenen Aussagen Harnos glaubt, Kritiker mundtot machen zu können.
Achtung. Es wird lustig. Wirklich.

Die Projekte die er angibt, waren so erfolgreich, dass er sie aufgrund des Besucherantrages wahrscheinlich einstellen musste. Seine Grundkenntnisse in der Erstellung und Betreibung einer Webseite bzw. eines Blogs, zeigt er ja bei neozoon.de  sehr aufschlussreich.

Natürlich bildet sich Gerati.de, immer eine umfangreich Übersicht der Fähigkeiten, seiner Ignoranten Möchtegern Konkurrenten!

Hier einmal ein paar Auszüge aus den Archiven, die auf die Fähigkeiten des Mike Schmidt hinweisen.

Silvio Harnos benutzt die Seite http://archive.org/web/ , um ehemalige Projekte von Webseiten meinerseits im Archiv zu suchen und diese Seiten als unprofessionelles Machwerk darzustellen.
Er postet einen passenden Screenshot einer Uralt Seite, die nur noch in Teilen dem Archive.org vorliegt…

geradoofDass diese Seite bereits seit 2006 geschlossen wurde (seit 2001 bestand, da war ich 12…) und das archive.org sie nur in kleinen Teilen abbildet, ist Silvio Harnos für seinen Hass meiner Person gegenüber, die es wagte ihn in Frage zu stellen, völlig unerheblich…
Mal zum Vergleich – Das hier spuckt das Archive.org aus, wenn ich mir die Homepage der Tageszeitung „Die Zeit“ für 2003 anschaue:

geradoof2Diese unfähigen Anfänger von der Zeit!
Tja, leider versteht Silvio Harnos wohl nicht viel von Scriptsprachen und nutzt auf Gerati.de ja schließlich auch ein nahezu unverändertes Design von WordPress, dessen Installation lediglich ein paar Klicks benötigt. Das kann ich Ihnen in 10 Minuten beibringen, egal wie viele Vorkenntnisse Sie haben.
Das selbe Design verwendet er auch für die Doggennetz Fake Seite und für die (jetzt kommts) folgende Domain:
http://www.veganbesserleben.de/
Was es mit dieser Seite auf sich hat, wem sie wirklich gehört, da sie das selbe Design und die selbe Adresse nur mit einem anderen Namen benutzt…? Ich will es gar nicht wissen.
Außerdem werden von Harnos die Seite http://www.denkansalter.de/ und der Auswandererblog http://www.bayi.de/ betrieben, der ebenfalls das exakt gleiche „Design“ von http://wpdevshed.com/ benutzt.
Dazu gesellen sich noch ein weiterer nahezu leerer Blog auf http://www.pcarbeitsplatz.de/, sowie http://www.wenigerverbrauchtipp.de , http://www.delmeo.dehttp://www.nixschlechtes.de/ und ein zweiter Hetzblog mit geklautem Domainnamen gegen das neue Projekt der Doggennetz Administratorin auf http://www.satiresenf.info/ (das Original ist wie auch zuvor eine .de Domain) .
Was Silvio Harnos hier als großartige Leistung sieht, möchte ich nicht kommentieren.
Wozu man eine Vielzahl von Domains erstellt und immer wieder WordPress mit dem bekannten Design Template erstellt und außer gelegentlichen, orthographisch haarsträubenden Textschnipseln lediglich Werbebanner und ein neues Logo einfügt, möchte ich ebenfalls nicht mutmaßen… aber in der Welt von Harnos scheint dies der gefühlte Erfolg zu sein. Schön, dass es noch Menschen gibt, die so einfach zufrieden zu stellen sind.
Freuen Sie sich also schon einmal auf eine neue WordPress Seite bei homoneo.info , auf der Sie die „Wahrheit“ über mich und diesen Blog direkt aus dritter Hand erfahren. 😉
Wie diese ausgedachte Wahrheit aussieht, werden Sie im weiteren Verlauf gleich sehen.

 

So versteht er auch nicht, dass es keine im Original abgebildeten, archivierten Websites aus dieser Zeit auf Archive.org gibt, da es sich hierbei nicht um Screenshots handelt, die die Seiten im Original abgebildet hätten, vielmehr wurde der Quelltext mitsamt einigen Bildern übernommen.

Außerdem muss die Zeit Indonesien ein wenig anders laufen, denn die Entwicklung von Webinhalten scheint Harnos auch nur peripher begriffen zu haben.
Schauen Sie sich zum Beispiel mal die Seite der ARD aus dem Jahr 2000 an, kurz bevor ich meine erste Homepage besaß.

ardddSo etwas wie eine technische (Vor)Entwicklung ist Menschen, die simple Systeme, wie WordPress nutzen, ohne essenzielle Veränderungen in Aufbau und Stylesheet durchzuführen natürlich unbekannt.
Müssen sie auch nicht kennen. Sollten dann jedoch nicht mit persönlichen Beleidigungen um sich werfen.

 

Eine Wahnsinnige Präsentation seiner Fähigkeiten als Webdesigner. Gelernt scheint Mike Schmidt in den Jahren überhaupt nichts zu haben, schaut man sich seinen Versuch bei neozoom.de  an.

Wäre es nicht so traurig und wäre ich nicht bereits persönlich mehrfach von Harnos in diesem Artikel beleidigt worden, ich hätte Mitleid mit ihm.

Lassen wir mal diesen Teil der peinlichen Selbstentblößung außen vor, da es unfair wäre auf eine Person herum zu haken, die sich sehr offensichtlich mit der Marterie kaum auskennt und kommen wir zum nächsten Kalauer!

 

Ich hätte eigentlich überhaupt nichts von dem Artikel erfahren, wenn er nicht bei Facebook den Hashtag #gerati gesetzt hätte. Bei Google taucht dieser Pseudoblog in den Suchergebnissen jedenfalls nicht auf!

Anscheinend hält Harnos seine Leser für deutlich dümmer, als sie sind. Googeln kann schließlich jedes Kind.
Abgesehen davon, dass es sich erneut um einen lächerlichen, digitalen Schwanzvergleich handelt, der sagen soll, dass nur Gerati.de die Aufmerksamkeit bekommt, die ihm gebührt, könnte sich Silvio geärgert haben, wenn er nach seiner eigenen Seite auf Google gesucht hat. Sucht man nämlich dort nach „Gerati“ findet man…

gedoofiIiih! Homoneo.de so weit vorne.
Das heißt also, dass man auf der ersten Seite der Google Suchergebnisse außer den Gerati internen Links lediglich Gerati-kritische Fremdseiten findet. Homoneo gleich an fünfter Stelle, obwohl der Suchbegriff „Gerati“ hieß…
Das ist natürlich ziemlich doof, wenn man immer darauf bedacht ist den Längsten, also die Meisten zu haben. Pst – Metapher!
Denke ich jedenfalls. Da ich mich in diesem Milieu nicht auskenne, kann ich nur mutmaßen, wie Harnos im schönen Indonesien über dieses Suchergebnis stieß…

 

 

 

indo-grumpy

Ups.
So funktioniert Google eben. Das sollte Harnos nur zu gut wissen, schließlich hat er  versucht durch seine Fake Doggennetz Seite in der Google Suche eine Seite vorzutäuschen, die er nicht war…
Klug ist das. Aber eher die Art und Weise einer aggressiven Marketingfirma, nicht die eines kritischen Blogs, der damit eine Konkurrenz ausschaltet, die ihm nicht hörig war.

doggoAuch google.co.id spuckt die selben Suchergebnisse aus.

Dabei liegt es nicht an den, in der Tat relativ niedrigen Klickzahlen von Homoneo.de, sondern an einer entsprechend sinnigen Nutzung der Suchmaschinenfreundlichkeit.
Damit scheint man sich möglicherweise nur zu beschäftigen, wenn man ein „Nichtskönner“ ist… ansonsten macht es zum Großteil die WordPress Software für den Nutzer. 😉
Seine Leser belügen? Niemals!
Oder doch?
Da war doch was… richtig.
Silvio Harnos und ich hatten bereits 2014 eine e-Mail Konversation.
Hier bat er mich um einen „Gastbeitrag“. Damals stand ich der Seite zu Anfang noch relativ offen gegenüber, entschied mich dann jedoch, nach einiger Zeit der Beobachtung der Peta – Nein Danke Seite dazu, keinen Beitrag für ihn zu schreiben.
peta schwu
Interessant ist auch, dass Harnos das nicht nur leugnet, sondern, dass zwei auf homoneo.de veröffentlichte Artikel auf seiner Facebookseite geteilt wurden, mittlerweile aber gelöscht wurden. Und (Sie können es ahnen), auch das leugnet er. Darum finden Sie davon keinen Screenshot.
Ein Glück lösche ich selten meine e-Mails und kann auf Mails von vor 7 Jahren, dank Googlemail, zurückblicken.

Und hier ist die e-Mail, persönliche Informationen wurden selbstverständlich gekürzt:

Hallo,

eine fleißige Leserin, meiner Facebook-Seite, „PeTA – Nein Danke“, hat mich in den letzten Tagen immer wieder einmal auf Artikel aus deinen Blog aufmerksam gemacht, die ich natürlich sofort auf der Facebook-Seite verlinkt habe!

Ich wollte dich deshalb einmal Fragen ob du Interesse hättest, einen Gastartikel auf www.gerati.de (Gegen radikalen Tierschutz) zu schreiben. Selbstverständlich mit Backlink zu deinem Blog?

Ich würde mich freuen, wenn du dich dazu bereit erklären würdest!

Themenwahl würde dir völlig freistehen, sollte aber mit Tierschutz und deren negativen Seiten zu tun haben!

Schöne Grüße

 
 
 

 Den entsprechenden Quelltext erspare ich Ihnen aus Gründen der Übersichtlichkeit. Ich gebe ihn jedoch an Interessierte heraus, natürlich mit geschwärzter IP Adresse, da ich Rücksicht auf die Privatsphäre meiner Mitmenschen lege. Selbst von denen, die mich aus Indonesien heraus denunzieren.

Es genügt, dass Sie wissen, dass diese Mail (und die Antworten) samt IP Adresse des Ausgangsservers bei mir in der Mailbox liegen… 😉 Gerne zeige ich es Ihnen auch persönlich.
Aber vielleicht irre ich mich auch und Harnos hat diesen Mailverkehr vergessen und ist beim Teilen zweier meiner Artikel damals auch einfach mit der Maus ausgerutscht. Das soll heutzutage ja tatsächlich vorkommen…
Spätestens an dieser Stelle war es mir jedenfalls möglich zu begreifen, weshalb Personen wie Karin Burger den Begriff „lügen“ verwendeten…

 

 

Also meint dieser Troll tatsächlich, Gerati.de sei mit PEGIDA gleichzusetzen! Na ja wenn er meint, dann sei es ebenso.

Ich verstehe nicht, auf welche angebliche Aussage sich diese Unterstellung beziehen soll, aber nein – Homoneo hat Gerati nie mit Pegida gleichgestellt. Das durchgestrichene Zitat zu Anfang ist selbstredend.
Vielleicht hätte es Silvio in seiner Sucht nach Klicks und Likes gerne, Sprecher einer Bewegung zu sein, aber nein. Auf der Pegida Seite wurde ich noch nie in so kurzer Zeit so oft persönlich angegriffen, wie in einem Artikel von Gerati.de oder im Kommentarbereich von Peta – Nein Danke.
Daher ist es kein Vergleich. 😉

 

Mike Schmidt, scheint immer noch nicht den Unterschied, zwischen Tierschützer und Tierrechtler zu kennen. Na ja, wie man auch an seinem Webdesign undeutlich erkennt, scheint seine Auffassungsgabe etwas hinterher zu hängen.

Ja. Überhaupt nicht. http://www.homoneo.de/guter-tierschutz-schlechter-tierschutz/
Dieser Unterschied hat übrigens, wie Sie lesen, sehr viel mit Webdesign zu tun.
Und mit Leguanen.

Gleichzeitig geht er aber auf direkt verlinkte Presseartikel wie z.B. ntv.de ein. Keinen einzigen von Gerati.de geschriebenen Artikel bemängelt er.

Nein. Er geht auf die Kommentare des Posters Silvio Harnos  ein, der spekuliert und sagt er spekuliere nicht.
nachgehj

Gerati.de hat nicht nur diese Pressemitteilung veröffentlicht, die sich mit dem Thema Brand bei Wiesenhof beschäftigt, doch genau diesen sucht sich Mike Schmidt heraus und meckert über diesen. Aber auch hier ist es wohl eher der Erfolgsneid, der aus dem Hirn von Mike Schmidt quillt.

Schwanzvergleich Nummer 3. Langsam wird es Zeit für einen Counter!
Und ich kann damit immer noch nichts anfangen.
Wie kann man mit einem kritischen Blog „Erfolg“ messen? Wer das wirklich nötig hat, soll das auf seine Art und Weise einfach tun, ich möchte damit jedoch nichts zu tun haben.
Und das Argument? Ach, da ist ja gar keins. Nur ein persönlicher Angriff. Spätestens jetzt wäre ich auch froh, dass sich mein Wohnsitz in Indonesien befindet.
„Wuff! Wuff!“
„Was war das?“… ich glaub da wurde wer getroffen. Oh nein! Hoffentlich hat PETA das nicht gesehen.

 

Die Facebook Seite „PeTA –Nein Danke“ ist und bleibt eine Umfangreiche Auflistung von Presse und Blogbeiträgen, die unteranderem mit Zusatzkommentaren von Gerati.de versehen werden.

Ja. Den halben Tag lang Links zu posten ist eine tolle Freizeitbeschäftigung. Mit zum Teil diffamierenden Kommentaren und Postings aus fragwürdigen Quellen, wie eben der ultrarechte Rottweil Blog, der in meinem  Artikel stark kritisiert wurde. Und sogar von Peta – Nein Danke Kommentatoren!

kjri
Wenn Silvio Harnos die seriösen Links unkommentiert lassen würde, hätte niemand ein Problem.
Den weiter folgenden Unsinn über Rechtsradikale lasse ich jetzt weg.
Warum? Weil nicht Silvio Harnos Sozialwissenschaftler ist, sondern ich und ein kleiner unbedeutsamer Internet Blog nicht ausreicht um dieses Thema zu besprechen. Schon gar nicht auf einer Diskussionsgrundlage, die jeglicher Wissenschaftlichkeit entbehrt.
Anders als Herr Harnos können die meisten Menschen jedoch differenzieren und sehen nicht in jedem Tierrechtler einen Rechten. Die gibt es, viele sind jedoch auch dem linksradikalen Spektrum zuzuordnen. Und das sage ich als Mitglied der Linken. Wenn man sich nämlich in einschlägigen Foren aufhält, merkt man, dass es sehr viele politisch Radikale gibt. Gefühlt sind es bei den wirklich aktiven Tierrechtlern eher linke Extreme.
Diese sehr komplizierte Frage jedoch so sehr zu vereinfachen, das ist unseriös.
Zu diesem Thema werde ich aber mit Sicherheit im Laufe der Zeit einen differenzierten Artikel schreiben.
Irgendwann. Dann, wenn ich Lust habe und die Qualität dem Artikel gerecht wird.
Und nicht, weil der Schwanz wachsen soll.

 

Auweia, ich darf also nicht einmal die Vermutung äußern, dass ich persönlich von Brandstiftung ausgehe.

Ja. Darf man nicht, wenn man davor sagt, dass man sich nicht an Spekulationen beteiligt. Ich meine – man darf es schon, aber man steht blöd da. Das nennt sich dann nämlich ein Paradoxon.
Und auch, wenn nicht kurz zuvor geschrieben worden wäre, dass man sich nicht an Spekulationen beteiligt, es aber kurz danach doch tut, ist es höchst unsachlich bei einem Fall, bei dem es überhaupt keine Ermittlungsergebnisse gab. Ach was, nichtmal die Ermittlungen hatten begonnen.
Die Unschuldversmutung gilt meines Wissens nach auch in Indonesien. Nicht zu spekulieren heißt in Dieter Nuhrs Worten einfach: „[…] mal die Fresse halten.“

 

Jetzt wird es wieder spaßig, denn:

aber er behauptet ja auch, von sich ein großer Tierschützer zu sein.

Hier wird wieder blind a la Gerati.de unterstellt, so wie wir es lieben.
Eine anders lautende Behauptung aus einem Wortfetzen aufzustellen, um jemanden damit zu diffamieren.
Das ist ganz großes Kino. Wenige können das in solch einer Perfektion, wie Gerati. Leider reicht diese Art der Argumentation nur für die Primarstufe.
Tatsächlich steht in meiner kurzen, selbstironischen Vorstellung:

Und ja; Für jene, die dem Tierschutz ebenso anhängen, wie ich selber: […]

Dazu die Information, dass ich Vegetarier bin, reicht bei Harnos für den natürlichen Reflex des persönlichen Angriffs aus. Diese Information verwurstelt er dazu, dass ich mich für einen „großen Tierschützer“ hielte, obwohl es nicht da steht.
Genius-meme

Ob PeTA und Co dieses genauso sehen würden, wenn sie erfuhren, dass Mike Schmidt ein leidenschaftlicher Angler ist und mit Vorlieben, in Zoofachgeschäften arbeitet, wobei er hier immer wieder ein sehr kurzes Arbeitsverhältnis vorweisen kann. Seine Fachkenntnisse scheinen hier wie beim Webdesign und Bloggen, etwas fragwürdig da zu stehen.

Weiter geht es mit dem munteren Spiel „Ich sage dir, wer du bist und schreibe mir dein Leben selbst!“.
Nun bin ich ein „leidenschaftlicher Angler“.  Mit Vorliebe. (Für Fischstäbchen?) Das macht ein Silvio Harnos also aus dem Erstellen einer Homepage für einen guten Freund, der einem Angelverein vorsteht. Sehr investigativ. Bei Russia Today sind sicherlich noch ein paar Stellen frei.
Was aber, wenn ich tatsächlich Angler wäre? Was hat PETA, der Lieblingsfeind von Homoneo.de, filetiert in fünf ausführlichen Artikeln, damit zu tun?
Das kann natürlich wieder exklusiv nur einer wissen. Sie wissen schon wer.

Noch dazu wird über meine angeblich „kurzen Arbeitsverhältnisse“ gerätselt. Studenten! Diese Schweine! Sollen doch mehr arbeiten, anstatt zu studieren!
Das hört sich doch nach einer sachlichen Auseinandersetzung mit einem kritischen Artikel an, nicht wahr?
Appropo privat: Hier ist übrigens Silvio Harnos privates Facebookprofil. Leider ist er auch ein Anfänger, genau so wie ich und weiß noch nicht, wie man Facebook richtig benutzt. Darum stellt er alle Fotos auf „öffentlich“.
https://www.facebook.com/silvio.harnos?fref=ts
Könnte ich persönlich werden und kritisieren, dass jemand für seine minderjährige Tochter die Entscheidung trifft, dass ihre Bilder öffentlich zugänglich für jeden auf der Welt im Internet sichtbar sind?… Könnte ich. Aber das werde ich nicht tun. Wir kennen uns nicht und ich wurde so gut erzogen, als dass ich keinem Menschen etwas unterstelle oder ihn dafür persönlich angreife, weil ich Respekt vor einem Diskussionspartner bewahre, egal wie schrecklich ich seine Arbeit finde.
Merken Sie den Unterschied?

 

Fakt ist und das lässt sich nicht bestreiten, es gibt eine radikale Tierrechtsszene, die vor Brandstiftungen nicht zurück schreckt. Insbesondere Wiesenhof wurde bereits mehrfach Opfer solchen Anschläge.

Ja, gerade Homoneo schrieb nie etwas anderes. Man braucht ein wenig Intellekt, um die Inhalte begreifen zu können. Den bekommt man leider auch durch viele Klicks nicht…
Und die 34, wortlastigen Artikel, durchgelesen hat sich Harnos auch nicht. Daher kann er es wieder einmal nicht wissen.

Wer daran wie Mike Schmidt glaubt, dass Tierschutz heute zu 100% ohne Gewalt, geführt wird, der ist wohl tatsächlich im falschen Film, oder leidet an einer undefinierbaren Krankheit.

Und wieder eine unwahre Unterstellung…. juhu.

seriously-

Nirgendwo habe ich mich dazu geäußert, nirgendwo gibt Homoneo.de diese Aussage von sich. Aber es gibt da diese eine Person im Universum, die weiß es besser …

 

Tja, das Gesamtkonzept von Gerati.de scheint jedenfalls besser anzukommen, als das von Neozoom, wenn man sich die Likes und Besucherzahlen anschaut.

PR Stunde a la Gerati.de : Wer Klicks und Aufmerksamkeit möchte, macht es genau so, wie Harnos.
Wer einen seriösen, differenzierten Austausch möchte und, wem Klicks genau so egal sind, wie mir, der macht irgend etwas vernünftiges. Damit hat man viele Klicks oder gar keine. Und?

Zum Abschluss nochmal etwas zum Lachen:

 

Also ich weiß ja nicht, wie Mike Schmidt darauf kommt, ich nutze MS Paint. Wenn ich mir seine Seite anschaue, könnte man eher auf diesen Gedanken kommen. Ich persönlich nutze Corel X7 und Photoshop CS6. Und da er sich ja, auf von mir verlinkte Artikel von Pressemitteilungen und deren Bilder beruft, zeigt dieses wieder einmal, sein gänzlich technische Unfähigkeit!

Als Internet Anfänger weiß man natürlich nicht, dass „MS Paint“ in Verbindung mit schlechten Grafiken eine Art Running Gag ist, der wie so vieles, was Harnos für bare Münze nimmt und nicht versteht auf einer kleinen Prise Zynismus beruht.

Ich möchte aber dennoch meinen Respekt, ganz unabhängig der Beleidigung Nr. 3328932 aussprechen;
Wer es schafft, dass Photoshop so etwas hier ausspuckt: https://www.facebook.com/PetaNeinDanke/photos/a.599013546812918.1073741827.494686427245631/969681003079502/?type=3&theater , dem gebührt eine Medaille. Für derartige Grafiken reicht normalerweise eine Kartoffel.
Pst, pst Tipp: Das ist auch ein Internet Meme!

Eine kurze Anmerkung: Ich male jede Grafik auf dieser Seite in meinem Atelier auf hochwertige Leinwände und scanne sie mit meinem A0 Scanner ein.
Na, wer hat es nicht verstanden…? Kleiner Tipp: „Wuff!“ „Wuff!“

Eine Person, die vieles nicht versteht kennen wir ja bereits.
Was sie wirklich überhaupt nicht verstehen kann ist Satire, wenn sie nicht so offensichtlich ist wie eine Türklinke auf der „Drücken“ steht.

Die Satire Gruppe „Projekt NDP“ auf Facebook wurde von Gerati.de als Beweis für rechte Tendenzen von Tierrechtlern genutzt…

wowww
… kennen Sie dieses Gefühl, wenn die Gänsehaut langsam über Ihre Arme bis zu Ihrem Unterkiefer wandert und der dann langsam, mit Hilfe der Lippen, das Wort „Fremdschämen“ formt?

 

Zum Abschluss des Manifests „Wie beleidige ich Mike Schmidt und verkrieche mich so vor Kritik“;

Gerati.de freut sich natürlich immer über Links auf seine Facebook Seite und auf Gerati.de, wobei die von Herrn Mike Schmidt wohl eher erfolglos bleiben, da kein User sich auf seine Seiten verirrt.

Lieber Silvio: Niemals möchte ich irgend einen deiner Leser haben.
Die sind hier falsch. Du darfst sie gerne bei dir haben.
Aber es freut mich, dass in diesem Artikel voll negativer Stimmung am Ende doch die Freude siegt. 😉

 

Wie vielen Leuten gefällt deine Hasspredigt auf Homoneo eigentlich?
hassSchwanzvergleichcounter explodiert.

 

 

 

Damit schließe ich dieses Kapitel und ziehe mich zurück in meinen „ein Kommentar und ein Like alle 10 Monate“- Underground.
Und warum?
Weil es immer schon egal war, wie lang er ist. Es kommt auf die Technik an.

geradoof

 

 

P.S.:  Homoneo.de wird sich niemals auf das Niveau von Gerati.de ziehen lassen und auf die weiter folgenden Beleidigungen, Schmähaufrufe oder was auch immer, die seitens Silvio Harnos kommen könnten, nicht mehr reagieren.
Der Feldversuch ist beendet.
Dieser und beide vorherigen Artikel sollten veranschaulichen, wohin unsachliche Kritik führt und welche Gestalten sich in der Szene der Tierrechtskritiker auch tümmeln können.

Desweiteren sollte es demonstrieren, wie wichtig es ist sachliche Kritik zu üben und anhand vorheriger Artikel zu PETA und Co auch, wie einfach es sein kann sachliche Ungereimtheiten zu widerlegen, ohne andere Menschen persönlich anzugreifen.

Halten Sie ihre Augen auf und glauben Sie nicht jeden Unsinn. Egal wer ihn schreibt, Meinungsdiversität ist ein hohes Gut.

 

 

Nachtrag vom 23.05.2016 :
Tatsächlich existieren die Verlinkungen von „Peta – Nein Danke“ zu Homoneo.de immer noch.
Die Google Suche vergisst nicht und daher hier der einst geteilte Post, der ebenso wie vieles andere, vom Märchenonkel Harnos weiterhin geleugnet wird… :

gerapu

URL: https://www.facebook.com/PetaNeinDanke/posts/757708207610117 . Möglicherweise wurde der Beitrag aber nun gelöscht.

 

Nachtrag vom 14.09.2016:
Mittlerweile versucht Harnos aus seinem indonesischen Exil heraus weiter gegen diesen Artikel vorzugehen und hat u.a. bei meinem langjährigen Hoster Strato Beschwerde eingereicht. Homoneo.de hätte kein Impressum und würde gegen Urheberrechte verstoßen. Beides ist mal wieder eine mutwillige Unterstellung und weitere sinnlose Beschäftigung für Menschen hier zu Lande, super gemacht!
Abgesehen davon, dass die erste erfundene Behauptung von Harnos bereits im Januar in einem schlechten Youtube Video von ihm gestottert wurde und Homoneo seit eh und je ein gültiges Impressum besitzt, dürfte er als dreister Bilderklauser (siehe SSG Aktion) ganz leise werden, wenn es um Copyrightverstöße geht… da die Welt sich jedoch nur um ihn zu drehen scheint, ist auch immer noch kein Einsehen zu erkennen.
Denn wer glaubt, dass Grafiken auf dieser Seite aus Kinderbuchmalvorlagen stammen und somit die grundlegende Ironie der Inhalte von Homoneo immer noch nicht ansatzweise begriffen hat und außerdem glaubt, dass ein Zerschneiden eines Bildes die Copyrightansprüche ungültig werden lässt, der glaubt auch an den indonesischen Weihnachtsaffen.
Oder an die tierfreundliche Gewinnung von Kopi Luwak… 😉
FCK LBBYSM !

Ein Kommentar zu: “Gerati ♥ Homoneo.

  1. Klaus 8. Februar 2018 0:47

    Ich verfolge die Silvio Grütze inzwischen seit einigen Jahren. Der Deutsche, gebürtig im Osten der BRD, nun wohnhaft in Indonesien, der keine Möglichkeit ausläuft zur Verunglimpfung und Beleidigung anderer, hat mich mal kurzfristig aufgeregt als er eine kluge Frau mit Behinderung aufs Korn nahm.
    Ich wollte schon den deutschen Botschafter in Indonesien mit diesem Fall belästigen. Aber soviel Beachtung hat dieser geistige Dünnbrettbohrer nicht verdient. Wer sein Leben mit den ausgekackt… Kaffeebohnen von geknasteten Katzen verdient, der führt doch wirklich ein Schei..leben. Er muss einsam sein, denn warum sonst treibt man sein Unwesen online im Heimatland. Erwähnen möchte ich, dass man ihn bei Rechtsverstößen natürlich auch anzeigen kann, man wird ihn dann bei seinem nächsten Heimatbesuch freundlich zu einer Stellungnahme bitten. Allerdings lieben Cluster B gestörte jede Form von Aufmerksamkeit.

Sage etwas dazu

Deine e-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Frau/Herr Pirat(in).

Wenn Du weißt, wie es funktioniert, darfst du diese HTML Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.