Zoo Zajac Tv – demnächst auf sat.1

Vor einigen Tagen ist durchgesickert, dass der Fernsehsender Sat.1 eine Serie über Zoo Zajac plant.
Die Antwort der Zuschauer ließ nicht lange auf sich warten und führte zu einem mittelgroßen Shitstorm.
Eine Zusammenfassung der Situation Z.

Wenn es etwas gibt, dass die Gesellschaft aufrüttelt und sie zu undifferenzierten Wutausbrüchen bringt, dann sind entweder Kinder, Tiere oder Ausländer im Spiel.
Gott sei Dank muss ich Ihnen heute nicht von einem Kinder schlagenden, muslimischen Tierquäler berichten, ansonsten wäre es unmöglich Ihre neutrale Aufmerksamkeit zu bekommen. Die habe ich jetzt aber sowieso! 😉 #Küchenpsychologie !
Es geht lediglich darum, dass Sat.1 eine Serie über Zoo Zajac, dem größten Zoofachgeschäft der Welt, plant. Erst einmal ist das nichts neues, denn Zoo Zajac war bereits mehrfach Teil der deutschen TV Landschaft. Sei es als Gast bei Frank Elsners Tiershows, als Geschichtenonkel bei Markus Lanz oder in einer längeren Dokumentation, die Sat.1 bereits vor Jahren ausgestrahlt hatte. Zajac kann sich durch seinen Einzigartigkeitsstatus als größter Zooladen der Welt seit jeher besser vermarkten, als seine Konkurrenz. Das ist nicht weiter ungewöhnlich und logisch in seiner Konsequenz.
Doch Zajac ist spätestens seit dem Verkauf von Hundewelpen ein Feindbild für viele Tierhalter, die sich (selbsternannt) Tierschützer nennen.
Wahrscheinlich hat selbst Zajac nicht damit gerechnet, wie groß der Shitstorm sein könnte, wohl aber damit, wie hoch der Abstrahleffekt nach Außen sein könnte, wenn er mit großem Tohuwabohu ein deutsches Tabu bricht.
Mitglieder des ZZF (Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands) haben sich nämlich bereits vor Jahren darauf geeinigt, auf den Verkauf von Hunden und Katzen im Zoofachhandel zu verzichten, da die Zahl der im Tierheim vegetierenden Individuen bereits viel zu hoch war.
Zoo Zajac ist jedoch kein Mitglied dieses Verbands und hat damit dieses Tabu brechen können, auch wenn es bereits Zooläden gab, die nie auf Welpen verzichtet haben. Leider finden Sie diese Läden jedoch nicht mehr so einfach, da „Welpen Zooladen“ quasi eine Monopolstellung auf Google besitzt. 😉
Das und die Tatsache, dass Zajac eine Vielzahl von Arten anbietet, die in einem Wohnzimmer nicht zu halten sind und darum ausschließlich gut situierten Spezialisten vorenthalten bleiben, hat die Nerven der selbsternannten Tierschützer bis aufs Äußerste gereizt. Dies mündete in der Vergangenheit in Gewalt gegenüber der Eingangstür des Ladens. Morddrohungen gegenüber Zajac und seine Familie mit eingeschlossen.

So eine heftige Reaktion hat wohl niemand erwartet. Zwar hat sie gleichzeitig für einen enormen Andrang im Geschäft gesorgt, der für Rekordbesucherzahlen gesorgt hat, gleichzeitig aber auch zu einer tiefen Spaltung der Heimtierszene führte.
Entweder mag man Zoo Zajac oder man verabscheut es. Dazwischen gibt es nicht viel, wie man schnell feststellen wird, wenn man sich mit Tierhaltern unterhält.
Zajac hat sich somit zum denkbar schlechtesten Aushängeschild der Heimtierszene entwickelt, da sich an ihm die Geister scheiden und die Tierhalter streiten. Durch sein Gespür für das Geschäftliche ist er es aber nun einmal geworden und gibt der Branche ihr mediales Gesicht. Immerhin ist er bemüht die Wogen fernab von Facebook zu glätten und die Zoo ähnlichen Haltungsbedingungen gut in Szene zu setzen, doch hat er einen zumindest quantitativ mächtigen Feind: Jene Menschen, die mit Tierheimen sympathisieren und ihren Hund oder ihre Katze lieber aus dem Tierschutz holen, als von einem Züchter, geschweige denn aus dem Handel.
Diese Menschen sorgen nun für einen erneuten Shitstorm, nachdem es lange ruhig um Zajac geworden war.
Also jetzt mal abgesehen von der sexuellen Belästigung mit der er 2015 für Aufmerksamkeit sorgte. Oder eine medial weniger beachtete (da keine Hunde im Laden) Steuerhinterziehung 2005 (selbiger Artikel) …
Es sind Oma Uschi von nebenan, die ihren Langhaardackel überfüttert und Tierrechtssympathisanten, die einen diffusen Schulterschluss gebildet haben. Darüber hinaus sind es aber vor allem auch ganz „normale“ Menschen, die ein Menschenrecht ausüben und Kritik ausüben.

Die öffentlich „hörbare“ Kritik fehlt jedoch extrem harsch aus. So schreiben User auf Facebook unter themenverwandten Beiträgen der Sat.1 Seite zum Beispiel Dinge wie:

z1z2Und immer wieder wird die Pedition, die erst vor zwei Tagen erstellt wurde, geteilt.
Sie ist unter: https://www.change.org/p/an-sat-keine-plattform-f%C3%BCr-zoo-zajac-im-fernsehen zu finden und verzeichnet (Stand heute) 4166 Unterstützer.
Das solche Online Peditionen nicht allzu viel Aussagekraft besitzen, ist bekannt. Diese Zahl ist dennoch bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass erst seit zwei Tagen bekannt ist, dass es zu einer Zusammenarbeit kommt und diese nicht einmal von einer der Parteien offiziell angekündigt wurde…

Die Art und Weise, wie hier jedoch mit dem Wort „Tierquäler“ umgegangen wird, ist entlarvend. Zudem startet die Pedition mit den folgenden Worten:

Der Lebendtierverkauf in Zoohandlungen ist aus vielen Gründen eine Sache, die abgeschafft werden sollte. Die Herkunft der Tiere in der Regel zweifelhaft, die Tiere selbst sind aufgrund dessen häufig krank und/oder verhaltensgestört, die Fachkompetenz der Geschäfte lässt zu wünschen übrig und von artgerechter Haltung – sowohl im Geschäft, als auch dort, wo die Tiere „produziert“ werden –

Die Urheberin der Pedition möchte generell keine Tiere mehr in einem Geschäft sehen und stellt falsche, nicht nachweisbare Behauptungen auf.
„Die Tiere“ werden als Kollektiv zusammengefasst und undifferenziert verallgemeinert. Das ist eine Masche, die ich Ihnen auch zu Genüge mit Hilfe von PETA Artikeln demonstriert habe. Für eine Veranschaulichung, klicken Sie einfach rechts neben diesem Artikel auf die PETA Kategorie.
Die Befürworter von Zoo Zajac werfen den Gegnern meist vor, sich nie ein persönliches Bild vom Geschäft gemacht zu haben, selbst wenn dem nicht so ist. In diesem Fall mangelt es der Peditionserstellerin jedoch entweder um eigenen Sachverstand oder die Befürworter haben Recht.
Tatsächlich legt Zoo Zajac viel mehr Wert auf eine fundierte Beratung, als jeder andere Zooladen. Und das hat einen einfachen Grund: Der meistbeobachtete zoologische Betrieb dieses Landes kann es sich überhaupt nicht leisten negativ in dieser Hinsicht aufzufallen.
Darum verzichtet man beispielsweise auf ein unnötiges Risiko, wenn es um neue Tiere geht und bezieht sie von Großhändlern, bei denen eine Zwischenhälterung gewährleistet wird, die eine optimale Eingewöhnung hinter sich hatten, um das Bild eines kranken Tieres im Laden möglichst zu vermeiden. Diese Risikominimierung ist der Realität geschuldet – die meisten Besucher denken, sie würden einen Zoo besuchen und besitzen daher selbst nicht genügend Reflexionsgabe, gepaart mit Fachwissen, um eine Aussage zu einem Tier treffen zu können.
Wenn bei einer Individuenzahl von 10.000 irgendwann 10 tote Tiere zu sehen sind – ist das ein exzellenter Schnitt, in der Natur quasi ein unerreichbarer, aber für besagtes Klientel jedoch; ein Skandal.

Somit lässt sich schnell herausfinden, dass die Erstellerin der Pedition eine jener Gegner ist, die aus dem Bauch heraus agieren.
Im Falle eines Geschäftes, bei dem das Sichtbare jedoch aller höchsten Ansprüchen genügen muss, ist das eher ein schwaches Argument.

Wenn also keine fundierten Argumente zu greifen sind, artet es aus…

Eine Sendung die dafür wirbt, dass Tiere seelenlose Produkte in einem Geschäft sind.

Es ist für Personen, wie die Peditionserstellerin schlicht und ergreifend undenkbar, dass Tierliebe und das eigene Hobby zum Beruf zu machen sich nicht gegenseitig ausschließen. Dabei gibt es viele, kleinere Zoohändler in Deutschland, die genau das gezeigt haben und durch eine diffuse Kritik an den „größten“ in der Branche mitleiden.
Ganz abgesehen davon, wie meine oder Ihre/ihre persönliche Meinung zu Zoo Zajac ist, dürfen solche Apelle nicht zum Erfolg führen, da sie undifferenziert sind und mit falschen (da ausgedachten) Argumenten agieren.
Ob diese Pedition und der Druck der Zuschauer Erfolg haben wird, werden wohl die nächsten Wochen zeigen.
Sollte sich etwas in dieser Hinsicht ändern, wird das Thema hier fortgesetzt…

 

Beitragsbild:
Bestehend aus: von Franz Ziegler / Herman Deutmann (GaHetNa (Nationaal Archief NL)) [Public domain], via Wikimedia Commons
und
Sat.1 Logo: SevenOne Intermedia GmbH http://www.sat1.de

Sage etwas dazu

Deine e-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht, Frau/Herr Pirat(in).

Wenn Du weißt, wie es funktioniert, darfst du diese HTML Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.